Wie ist die Rechtsstruktur?

Die Diakoniestation ist eine wirtschaftlich selbständige Einrichtung der Evangelischen Kirchengemeinde Oberderdingen.

In der Geschäftsordnung sind die Aufgaben und Kompetenzen des unabhängig von der Kirchengemeinde beschließenden Diakoniestationsausschusses und der Leitung der Diakoniestation definiert.

In allen Angelegenheiten des geschäftsüblichen Alltags vertritt der Geschätsführer die Diakoniestation allein. In allen medizinisch pflegerischen Sachfragen liegt die Zuständigkeit bei der Pflegedienstleitung.

Wer finanziert die Diakoniestation?

In erster Linie und in der Regel muss sich die Diakoniestation durch Einnahmen aus Leistungsentgelten selbst finanzieren. Die Leistungsentgelte werden von den Kostenträgern, den Kranken- und Pflegekassen und so genannten Selbstzahlern entrichtet.

Damit die Diakoniestation mit den Kostenträgern direkt abrechnen darf, musste sie sich vertraglich zur Wirtschaftlichkeit verpflichten. In der Folge müssen die angebotenen Leistungen im Ergebnis kostendeckend durchgeführt werden. Daher ist die Planung und Steuerung der Umsetzung dieser Vorgabe eine der wichtigsten und schwierigsten Aufgaben der Leitung der Diakoniestation.

Und wenn das Geld einmal nicht reicht?

Einnahme- und Kostenschwankungen sind im pflegerischen Dienstleistungsumfeld unvermeidbar. Letztlich auch bei bester Planung und Kenntnis der Sachlage. Daher muss die Diakoniestation ausreichend Vorsorge treffen, diese Unwegbarkeiten selbst finanziell ausgleichen zu können.

Was, wenn die eigenen Reserven aufgebraucht sind?

In einem solchen und hoffentlich nie eintreffenden Ausnahmefall haben sich die Kooperationspartner, allen voran die Gemeinde Oberderdingen, im Diakoniestationsvertrag verpflichtet, das Defizit zu tragen. 

Wird die Rechnungslegung der Diakoniestation geprüft?

Die Diakoniestation unterliegt in finanzieller Hinsicht der Haushaltsordnung, HHO, der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und setzt daher das vorgeschriebene kamerale Haushaltsplanungs- und -durchführungssystem ein.

Neben der laufenden internen Prüfungsaufsicht durch den beschließenden Ausschuss der Diakoniestation erfolgt regelmäßig die Prüfung der Rechnungslegung durch die zuständige kirchliche Verwaltungsstelle und das Rechnungsprüfamt der Landeskirche.